Banner Pfarrei Herz Mariae

Konzert


Sonntag, 3. September 2017

"Wein, Weib und Gesang"

mit den hoch&tiefTOENERn

Es war eine Premiere der besonderen, der doppelten Art: Zum ersten Mal füllten eine Bühne und viele, viele Zuhörer unseren Pfarrhof bei einem open-air-Konzert als zum ersten Mal das Vocalensemble "hoch&tiefTOENER sein Programm "Wein, Weib und Gesang" musikalisch-flüssig darbot.

 

Hendrik Jung vom Wiesbadener Kuriers berichtete am 6. September in der Untertaunus-Ausgabe:

Pu­bli­kum wird ein­be­zo­gen - „hoch&tief­tö­ner“ be­geis­tern in We­hen

WE­HEN (rik). Wein, Weib und Ge­sang sind be­lieb­te Lied­the­men. Dies mach­ten sich die sie­ben Sän­ger des Vo­ka­len­sem­bles „hoch&tief­tö­ner“ zu­nut­ze und prä­sen­tier­ten ein Pro­gramm ent­spre­chen­der Kom­po­si­tio­nen vom spä­ten Mit­tel­al­ter bis zur Neu­zeit. An ei­nem zwar nicht lau­en, aber strah­len­den Spät­som­mer­abend be­ka­men die gut 150 Gäs­te auf der Ter­ras­se vor der ka­tho­li­schen Kir­che in We­hen die Ge­le­gen­heit, die Stim­mung mit dem Ge­nuss Rhein­gau­er Wei­ne wei­ter zu be­feu­ern.

Gän­se­haut, nicht nur we­gen der nie­dri­gen Tem­pe­ra­tu­ren

Das Sep­tett wie­der­um wech­sel­te zwi­schen stim­mungs­vol­len und mit­rei­ßen­den Kom­po­si­tio­nen. So be­ka­men die Zu­hö­rer zum Auf­takt nicht nur we­gen der fri­schen Tem­pe­ra­tu­ren Gän­se­haut. Denn bei der hauch­zar­ten In­ter­pre­ta­ti­on des fran­zö­si­schen Re­nais­san­ce-Stü­ckes „Tour­di­on“ wech­sel­ten im­mer mehr En­sem­ble-Mit­glie­der von den hin­ter­grün­di­gen Laut­mal­er­ei­en zum im­mer viel­schich­ti­ger wer­den­den Satz­ge­sang. Aus­ge­spro­chen stim­mungs­voll ge­lang auch die Dar­bie­tung der Ver­to­nung von Jo­hann Wolf­gang von Goe­thes Ge­dicht „Der Kö­nig von Thu­le“. Hier wur­de deut­lich, wie weit sich das stimm­li­che Spek­trum der En­sem­ble-Mit­glie­der er­streckt, de­ren ge­sang­li­che Grund­la­gen durch­weg im Wies­ba­de­ner Kna­ben­chor ge­legt wor­den sind.

Die „Tief­tö­ner“ des Sep­tetts hat­ten vor al­lem bei den mo­der­ne­ren Pop­songs wie „Bar­ba­ra Ann“ von den Be­ach Bo­ys die Auf­ga­be, im Hin­ter­grund für die rhyth­mi­schen Kom­po­nen­ten der Vo­ka­lar­ran­ge­ments zu sor­gen. Wäh­rend auf die­ser Sei­te des En­sem­bles die Plät­ze fest ver­ge­ben wa­ren, wur­de un­ter den „Hoch­tö­nern“ mun­ter zwi­schen den ein­zel­nen Stimm­la­gen ge­mischt. Mit der sich im­mer ra­san­ter ent­wi­ckeln­den Kom­po­si­ti­on „Aus der Trau­be in die Ton­ne“ von Kurt Liss­mann hat­te das En­sem­ble ei­nen Su­per­hit der wein­se­li­gen Män­ner­chor-Li­te­ra­tur im Pro­gramm. Aber auch mit Ben Kings „Stand By Me“ oder Udo Jür­gens „Grie­chi­scher Wein“ sorg­te es für be­ste Stim­mung im Pu­bli­kum. Gro­ße Hei­ter­keit herrsch­te, als hier im Text Ret­si­na und Co. durch Rhein­gau­er Wein er­setzt wur­den.

So­lo-Auf­trit­te ge­lan­gen den En­sem­ble-Mit­glie­dern im­mer dann, wenn sie im la­ko­ni­schen Sprech­ge­sang des Chan­sons vor­ge­tra­gen wur­den. Das ist et­wa bei den Dar­bie­tun­gen von Kom­po­si­tio­nen der zeit­ge­nös­si­schen A-ca­pel­la-Grup­pe Bas­ta der Fall. Da­bei lässt sich Mar­kus Graf ein­mal auch vom Pu­bli­kum un­ter­stüt­zen, das da­für eben­falls in „Hoch- und Tief­tö­ner“ auf­ge­teilt wur­de. „Ich ha­be Bin­dungs­angst“, sin­gen die Män­ner. „Bit­te bleib, geh nicht fort“, ant­wor­ten die Frau­en. Im Fal­le des Vo­ka­len­sem­bles er­folg­los, denn das ver­ab­schie­det sich kurz da­rauf un­ter dem be­geis­ter­ten Bei­fall sei­nes Pu­bli­kums.

 

BE­SET­ZUNG

Das Vo­ka­len­sem­ble setzt sich aus Mar­kus Graf, Ra­min He­day­at, Pa­trick Her­warth von Bit­ten­feld, Bru­no Hoh­mann, Frank Hoh­mann, Fa­bi­an Spiess und Chris­ti­an Wei­ser zu­sam­men. Für das Ein­stu­die­ren ist Jo­han­nes Hill ver­ant­wort­lich, für die Ton­tech­nik Mi­cha­el Nae­fe.

___________________________________

Viel Spaß mit den fotografischen Impressionen unseres Webmasters!

  • 2017090301
  • 2017090302
  • 2017090303

  • 2017090304
  • 2017090305
  • 2017090306

  • 2017090307
  • 2017090308
  • 2017090309

  • 2017090310
  • 2017090311
  • 2017090312